Test

Test Stativ Rollei C5i

Rollei C5i aufgebaut

In diesem Beitrag soll es mal einen Test zum Stativ Rollei C5i* gehen, welches ich inzwischen 2 Jahre im Einsatz habe. Kurz vorab, es gibt eine Carbon Variante und eine Variante aus Aluminium. Ich selbst besitze die Variante aus Aluminium. Allerdings bereue ich dies im Nachhinein und hätte mich besser für das etwas teurere Carbon Modell entschieden, da es vom Gewicht her ein Stück leichter ist. Das merkt man auf Dauer besonders, wenn man regelmäßig viel mit diesem unterwegs ist. Ansonsten bieten die beiden Modelle außer den Spikes am Carbon Modell keine nennenswerten Unterschiede.

Grundsätzliches zum Rollei C5i

Beginnen wir hier erstmalmit den Grundsätzlichen Abmessungen rund um das Rollei C5i. offiziell beträgt die Maximale Traglast 8 KG laut Hersteller. Mit so viel Gewicht würde ich das Stativ allerdings niemals belasten, dass wirkt mir dann doch etwas zu viel, für das relativ kleine Stativ. Das Packmaß zusammengeklappt beträgt 43 cm und passt damit auch problemlos in etwas größerer Rücksäcke hinein. Wobei Stative besser Außerhalb des Rucksacks montiert werden sollten. Das Gewicht der Aluminium Version beträgt 1666g und als Carbon Stativ wiegt es nur 1335g. Ein Gewichtsunterschied, bei welchem sich aus meiner Sicht im Nachhinein der Aufpreis auf jeden Fall gelohnt hätte.

Die maximale Höhe des Stativs beträgt 157cm. Dies sollte für die meisten Anwendungsfälle vollkommen ausreichend sein. Das Stativ besteht aus 3 Beinen mit Jeweils 3 ausfahrbaren Segmenten, welche sich durch Drehverschlüsse einfach öffnen und schließen lassen. Wenn man den Bogen mit den Drehverschlüssen einmal raushat, lässt sich das Stativ damit sehr einfach aus und wieder einfahren. Schaue dir dazu am besten einmal mein YouTube Video zum Stativ an.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Die Beine des Stativs lassen sich nicht Stufenlos verstellen, haben aber 3 Stellen, an welchen diese einrasten. Diese Flexibilität war bei mir bisher in allen Fällen vollkommen ausreihend. Notfalls lässt sich dies schließlich mit der stufenlos verstellbaren Länge der Beine ausgleichen.

Rollei C5i zusammengeklappt
Rollei C5i zusammengeklappt

Der Kugelkopf

Mit zum Stativ wird natürlich auch ein bereits montierter Kugelkopf von Rollei geliefert. Dieser Kugelkopf ist aus meiner Sicht vollkommen ausreichend und bietet für mich alles was ich brauche. Er hat 2 Wasserwagen zur Ausrichtung des Kugelkopfs verbaut und bietet außerdem mit einer Panoramaskala die Möglichkeit, Panoramen gleichmäßig zu schwenken.

Rollei C5i Kugelkopf
Rollei C5i Kugelkopf

Die Makro Funktion

Hier sind wir schon beim großen Vorteil des Rollei C5i. Es lässt sich sehr flexibel einsetzen und man kann es auch mit ein wenig schrauben in ein Makro Stativ verwandeln und quasi über Kopf fotografieren. Dazu muss man nur die Mittelstange auseinanderschrauben und diese einmal umdrehen. Ich habe diese Funktion schon das ein oder andere Mal in der Landschaftsfotografie genutzt, um direkt über dem Wasser zu fotografiere.

Rollei C5i Makromodus
Rollei C5i Makromodus

Umbau zum Einbeinstativ

Das Stativ lässt sich aber auch zu einem Einbeinstativ umbauen und kann damit gerade auch bei Teleobjektiven für weniger Verwacklung sorgen. Für den Umbau wird einfach ein Stativbein abgeschraubt und die Mittelstange herausgenommen. Diese beiden Teile werden dann zusammengeschraubt und können als Einbein verwendet werden. Dies ist gerade für Naturfotografen, welche mit Telebrennweiten auf Tierjagd gehen sehr sinnvoll. Ich selbst habe diese Funktion nur einmal zum Ausprobieren getestet.

Rollei C5i Einbein Stativ
Rollei C5i Einbein Stativ

Was ist beim Rollei C5i im Lieferumfang?

Zum Lieferumfang beim Rollei C5i gehört eine Tragetasche, in welcher man das Stativ problemlos transportieren kann. Außerdem ist ein Hacken dabei, welchen man unterhalb der Mittelstange befestigt und dadurch z.B. einen Rucksack unten an das Stativ hängen kann. Das macht besonders dann Sinn, wenn es draußen sehr windig ist und das Stativ beginnt zu wackeln. Ebenso nützlich ist dies aber auch bei Wellen am Meer.

Außerdem ist im Lieferumfang natürlich eine Schnellwechselplatte enthalten, mit welcher ihr die Kamera am Stativ befestigen könnt.

Fazit Test Stativ Rollei C5i

Aus meiner Sicht handelt es sich beim Rollei C5i um ein Gutes Stativ sowohl für Systemkameras als auch Spiegelreflexkameras. Klar aber einer gewissen Größe /Gewicht wirkt das Stativ etwas wackelig aber für normale Kameras und Objektive reicht es vollkommen aus. Wer oft mit Teleobjektiven fotografiert, sollte demnach doch eher zum größeren Rollei C6i greifen. Natürlich macht sich die Größe mit einem höheren Preis und mehr Gewicht bemerkbar. Aus meiner Sicht ist das Rollei C5i das ideale Stativ. Aufgrund des deutlich geringeren Gewichts der Carbon Variante empfehle ich euch auch zu dieser zu greifen. Ich hoffe der Test zum Stativ hat dir gefallen.

Rollei C5i aufgebaut
Rollei C5i aufgebaut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.